Donnerstag, 15. September 2016

Highfield



Bald. Ganz bald ist der Sommer vorbei und damit auch die Festivalsaison. Ja. Bei dieser Vorstellung habe ich tatsächlich ein kleines Tränchen im Knopfloch. Warum? Weil ich den Sommer und Festivals bei feinstem Wetter einfach liebe. Ich kann jetzt nicht unbedingt von mir behaupten, dass ich lieber in Zelten als in meinem eigenen ziemlich bequemen Bettchen übernachte, trotzdem liebe ich die Atmosphäre auf dem Festivalgelände und natürlich auch drumherum. Hauptgrund meiner Festivalbesuche ist aber ganz eindeutig das Line-Up. Und das war beim Highfield mehr als top! Ich sag nur Rammstein, Deichkind, Limp Bizkit, AnnenMayKantereit, Madsen, Royal Republic, Scooter und und und. Ja! Auch Scooter waren ziemlich cool. Zumindest, wenn man Bock auf Trash hat und sich darauf einlässt. Und das geht auf Festivals mit den richtigen Leuten am allerbesten.


Auf welchen Festivals wart Ihr dieses Jahr?

Montag, 12. September 2016

Take A Look At Schöneweide


Es gibt 'ne Handvoll Berliner Bezirke, die gelten allgemeinhin als saucool. Wer da rumhängt oder vielleicht sogar genug Kleingeld dank Mutti und Papi hat, um sich in diesen Ach-so-coolen-Vierteln 'ne Butze zu leisten, ist angesagt und total hip. Friedrichshain zum Beispiel oder Kreuzberg, Neukölln und natürlich das jute alte Prenzlberg. Und dann gibt es da so Bezirke, die haben ganz oft völlig zu unrecht einen ziemlich schlechten Ruf. Da wird man gerne mal – vor allem von diesen Möchtegern-hippen-Zugezogenen, die Berlin nach eigenen Aussagen nach wenigen Jahren natürlich viel besser kennen, als ich es in meinen kurzen 27 Jahren Lebensszeit als Ur-Berliner kenne – schief von der Seite angeguckt, wenn man sich irgendwie positiv gegenüber genau solche Bezirke äußert. Oder noch viel schlimmer: Dort aus unerfindlichen Gründen sogar seine Freizeit verbringt. Wie kann man nur? Einer dieser verpönten Bezirke ist Schöneweide. Gerne auch mal als Schweineöde bezeichnet. 

Zugegeben: In den 90ern war Schöneweide ziemlich rechtsversifft. Aber das war eben in den 90ern! Also vor mehr als 20 Jahren. Mittlerweile mausert sich der Bezirk und die Rechten werden da mehr als Ungerne gesehen. Zum Glück. Und vor allem die Spreelage macht Schöneweide eben doch ziemlich sexy. Und dann sind da noch diese ganzen alten, leider hauptsächlich leerstehenden Fabrikgebäude, die einfach dazu einladen, tooooootal legal draufzuklettern und die wunderbare Aussicht zu genießen.

Bilder: wir + Robert Mönnich

Habt Ihr in Eurer Stadt auch diese unbeliebten Viertel, die eigentlich total unterschätzt werden?

Samstag, 10. September 2016

Swedens Landscape


Wenn ich an Schweden denke, kommt mir sofort ein unfassbar leckerer Schwedenbecher in den Sinn. Yummie! Und natürlich denke ich an gutaussehende Menschen, die dazu noch unfassbar stylisch gekleidet sind, an dunkelbraune zuckersüße Holzhäuschen, an Elche, an viel zu lange Winter, an Dunkelheit, an viel zu teurem Alkohol, an Volvo fahrende Naturburschen und an wunderschöne Natur. An viel Grün. An Seen. Berge. Tolle Wälder. Und genau das gab's da auch. Ja! Schwedens Natur kann so einiges. Sie ist einfach ein Traum. Fast so schön, wie in einem Bilderbuch. Das geile an der Landschaft in Schweden: Um tolle Fotos zu schießen, brauchten wir nicht mal nach Motiven zu suchen. Egal, wo wir hingefahren sind, befanden sich die Motive quasi direkt vor unserer Nase. Wir brauchten nur noch drauflosknipsen und uns darüber freuen, dass diese Klischees tatsächlich der Realität entsprechen. Schön war das. Wunderschön. Und das auch bei nicht ganz so schönem Wetter...

Bilder: wir, Robert Mönnich, Nils Berger

Und? Haben wir Euch vom schönen Schweden überzeugt?

Mittwoch, 7. September 2016

Milliarden


 Innerhalb von einer Woche eine Band zweimal live zu sehen – klingt jetzt erstmal ziemlich öde. War es aber nicht. Im Gegenteil. Es war einfach wundervoll. Und ich bin mir ganz sicher: So eine Band wie Milliarden kann man gar nicht oft genug sehen.

Erstens: Weil die live einfach unfassbar gut abgehen. Zweitens: Weil ich kleine talentierte Bands einfach liebend gerne unterstütze und drittens: Weil die Fünf einfach tolle Berliner Kerle sind, mit denen man auf Konzerten viel zu lachen hat. Ihre witzige Art erinnert mich fast ein bisschen an meine allerliebsten Ärzte-Jungs. Und vielleicht werden Milliarden ja auch die nächsten Ärzte oder meinetwegen auch nur die nächsten Kraftklub. Gönnen würde ich es ihnen jedenfalls dolle. Also liebe Kinderinnen und Kinder: Geht in den Plattenladen Eures Vertrauens und kauft Euch ein gutes Stück Musik. Und damit Ihr wisst, warum ich hier gerade so vor mich hinschwärme, hier der Videobeweis:


Falls Ihr die Jungs noch nicht kanntet: Wie gefällt Euch die Musik?

Sonntag, 4. September 2016

Good Sweden, Bad Sweden

Nein! Keine Angst. Wir haben keine schlechten Erfahrungen in unserem Schweden-Urlaub gemacht. Von wegen "Gutes Schweden, schlechtes Schweden". Im Gegenteil. Das war ein ziemlich toller Urlaub. Mit ziemlich tollen Freunden. Ok, zugegeben: Das Wetter hat uns so gar nicht lieb gehabt. Wir hatten tatsächlich eine Woche lang Dauerregen und Temperaturen um die 14 Grad. Die Sonne hat sich in Glücksfällen maximal ne Stunde oder zwei am Tag blicken lassen. Uncool für so einen Urlaub mitten im Sommer. Aber hey, von sowas haben wir uns natürlich nicht die Laune verderben lassen und unsere Zeit ziemlich sinnvoll genutzt. Oder sagen wir lieber – wir haben unsere Zeit mit ziemlich viel Quatsch rumbekommen. Und während wir so vor uns rumalberten ist uns die – ja! – DIE Idee gekommen! Lass uns doch ne eigene Soap machen! Gesagt, getan. Das Intro steht und ich könnte mich immer noch vor Lachen auf dem Boden kringeln. Und Ihr so?


Freitag, 2. September 2016

Wonderful Copenhagen


Manchmal braucht es nur wenige Sekunden oder Minuten, bis man sich verliebt. Liebe auf den ersten Blick nennt man sowas angeblich. Unromantisch wie ich bin, glaube ich an sowas wie Liebe auf den ersten Blick natürlich nicht. Zumindest nicht in Sachen Zwischenmenschliches. Bei Orten und Städten verhält es sich da meiner Meinung nach anders. Da kann man innerhalb von wenigen Minuten sagen: Ja! Diese Stadt ist ein Träumchen. Ich hab mich in die Schönheit einfach ein bisschen verliebt. Und genau so ging es mir mit Kopenhagen. 

Denn obwohl wir nur wenige Stunde in der dänischen Hauptstadt verbringen konnten, weil unser eigentliches Ziel das schöne Schweden war, hat mich der Flair von Kopenhagen sofort umgehauen. So eine entspannte Stadt mit so entspannten Leuten habe ich wirklich selten erlebt. Und da wurde ich mal wieder davon überzeugt, dass man eben nicht immer tausende Kilometer weit weg fliegen muss, um richtig tolle Orte zu entdecken. Deutschland und Europa können nämlich auch so einiges. Ich bin mir also ziemlich sicher, dass ich ganz bald noch mal nach Kopenhagen fahren werden, um einen zweiten genaueren Blick auf die Stadt zu werfen und unsere frische Liebe ein bisschen auszuleben...


Her mit Euren Tipps: Was sollte ich mir beim nächsten Kopenhagen-Besuch ganz unbedingt angucken?

Samstag, 27. August 2016

Air Images

Wer wünscht sich nicht mal von Zeit zu Zeit so frei zu sein wie ein Vogel und... klar! Fliegen zu können. Wie geil wäre das denn bitte? Vor allem auch wie umweltfreundlich. Nichts mehr mit mies stinkenden Autos, die die Luft verpesten. Leider ist das nicht einmal Zukunftsmusik, sondern schlichtweg unrealistisch. Leider. Und sind wir mal ehrlich: Mit einem normalen Passagierflugzeug fliegen, gibt einen auch nicht annähernd dieses Freiheitsgefühl, das man – oder sagen wir besser Ich –  mir unter vogelfrei vorstellt. Da muss man schon etwas härter sein und vor allem tiefer in die Tasche greifen und sich in eine Cessna setzen. Für Leute mit empfindlichen Magen oder Höhenangst ist das allerdings alles andere als empfehlenswert. 

Zum Glück gibt es heute tolle technische Spielereien. Drohnen zum Beispiel. Mit denen kann mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen und trotzdem irgendwie in der Luft rumfliegen. Ach ja, und ganz nebenbei kann man auch noch total faszinierende Videos und Fotos machen...


Wie findet Ihr die Drohnenbilder?